Ihr Warenkorb
keine Produkte

Einrichtemessgeräte

Einstellgeräte für Präzisionsarbeiten

Kantentaster

Kantentaster sind hochpräzise Einstellgeräte, die in der zerspanenden Bearbeitung unerlässlich sind. Ein Kantentaster ermöglicht es, Werkstücke für die zerspanende Bearbeitung einzumessen.
Er wird auf Fräsmaschinen eingesetzt und besteht aus zwei abgesetzten Zylindern, die am dickeren Durchmesser aufliegen. Im Inneren sind diese Achsen durch eine Feder verbunden.
Mit der Spindel der Bearbeitungsmaschine und mit Hilfe der Drehachse kann er exakt auf die Kante des Werkstückes ausgerichtet werden.
Dadurch können der genaue Werkstücknullpunkt sowie - mit einem konisch geformten Tastkopf - die Bohrungsmittelpunkte berechnet und ermittelt werden. Die Genauigkeit eines mechanischen Kantentasters beträgt ca. 0,005 mm. Der kugelförmige Tastkopf ist gefedert.
Ein elektronischer Kantentaster mit LED-Funktion oder akustischem Signal bringt Ergebnisse mit einer Genauigkeit von ca. 0,002 mm und mit der richtigen CNC Hardware variabel einsetzbar.
Gegenüber modernen 3D-Kantentastern, die auch die Z-Achse miteinbeziehen, beschränken sich 2D-Kantentaster auf Messungen an der X- und Y-Achse.
 

Nulleinstellgerät

Das Nulleinstellgerät auch Z-Achsen-Einstellgerät genannt, dient zur präzisen Lagebestimmung von Werkstückflächen oder Werkzeuglängen in Z-Richtung auf Fräs- oder Drehmaschinen. Sollen Werkstückflächen oder Werkzeuglängen in Z-Richtung auf Fräs- oder Drehmaschinen lagebestimmt werden, benötigt man ein Nulleinstellgerät.
Das Gerät ist vielseitig einsetzbar und kann bei gleicher Zeigerauflösung sogar eine Antastung in allen Achs-Richtungen (X/Y/Z) durchführen.
Das Nulleinstellgerät wird auf das zu bearbeitende Werkstück gestellt. Nun führt man die Spindel vorsichtig auf das Gerät, bis die Messuhr „0“ anzeigt.
Wichtig: Es gibt verschiedene Bezugsmaßgrößen, dementsprechend variiert auch der Sicherheitsfederweg. Wenn der Nulleinsteller seitlich angebracht werden soll, kann man eine horizontale Ausführung mit eingebauten Magneten verwenden.
 

3D-Taster

Werkstücknullpunkte und Längenmaße werden rasch und effizient mit einem 3D-Taster ermittelt.
Der 3D-Taster besitzt eine Rundlaufjustierung und ist ein vielseitiges hochpräzises Messgerät. Digitale 3D-Taster zeichnen sich durch besonders hohe Genauigkeit und Linearität aus. Ein 3D-Taster kann an Fräs- und Erodiermaschinen als isolierter Tastsatz eingesetzt werden, indem man ihn in die Frässpindel bzw. in den Senkkopf einspannt. So kann die Spindelachse exakt an Werkstück- oder Vorrichtungskanten positioniert werden, wobei die Antastrichtung beliebig (X-, Y-, Z-Achse) ist. Weist die Anzeige auf Null, so befindet sich die Spindelachse an der Werkstückkante.